Allgemeines

Das Durchführen einer Vorstudie bringt sehr viele Vorteile mit sich und hilft Ihnen die Risiken für die Hauptstudie zu minimieren. Neben Überprüfung des Studiendesigns (z. B.: Sensoren falsch oder zu spät angelegt, schlechte Compliance bei zu vielen Fragen im Fragebogen, zu häufige oder zu seltene Abfragen), lassen sich Abläufe optimieren. Vor allem kann in einer Vorstudie das Handling mit den Sensoren eingeübt und die Abläufe optimiert werden.

Alle Sensoren

Der EKG- und Aktivitätssensor EcgMove 3 sowie der EDA- und Aktivitätsensor edaMove werden auf einen Cradle (Ladestation) gesteckt. Der Cradle wird mit einem USB-Kabel an den USB-Port des PCs angeschlossen. Mit dem Sensor-Manager können die Daten aus dem Sensor ausgelesen werden. Beim Aktivitätssensor Move 3 wird das USB-Kabel direkt an den Sensor angeschlossen. Die restlichen Schritte bleiben wie zuvor.
Sowohl die Messdaten als auch mit dem DataAnalyzer berechnete Sekundärparameter werden im Unisens-Format gespeichert. Unisens ist ein freies und offenes Datenformat für Multisensordaten. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.unisens.org. Ein Unisens Datensatz besteht jeweils aus einer Metadatei und einzelnen Datendateien für jedes Messsignal und jeden Sekundärparameter. Sekundärparameter werden innerhalb eines Unisens Datensatzes als CSV-Dateien abgelegt und können daher zum Beispiel mit Microsoft Excel oder SPSS weiterverarbeitet werden.
Sie können die Sensor-Rohdaten auch mit Fremdsoftware z.B. EDFBrowser, Matlab oder Kubios HRV weiterbearbeiten.
Generell verfügen alle Sensoren über eine USB-Schnittstelle. In den Sensoren der neuen Generation (Move 3 und EcgMove 3) ist zudem eine Bluetooth Smart Schnittstelle integriert.
Dieser Fehler kann auftreten, wenn bei der Installation des SensorManagers die Treiber für die Sensoren nicht ordnungsgemäß installiert wurden. Bitte deinstallieren Sie den SensorManager, um diesen anschließend neu zu installieren. Achten Sie darauf, dass die Treiberinstallation nicht übersprungen wird.
Das Testen der Sensoren ist über einen Zeitraum von 3 Wochen möglich. Da wir ein begrenztes Kontingent an Sensoren haben, bitten wir Sie uns hierzu einen Zeitraum und den Sensor, der getestet werden soll mitzuteilen.
Das Ausleihen der Sensoren ist möglich. Wir erheben eine wöchentliche Leihgebühr. Für eine Preisauskunft bitten wir Sie hierzu uns persönlich anzusprechen.
Eine Messung erfolgt üblicherweise in sechs Schritten:
1) Vorbereitung der Sensoren, laden der Akkus.
2) Konfiguration des Sensors mit dem SensorManager und Start der Messung.
3) Durchführung der Messung.
4) Auslesen und Speichern der Daten.
5) Anzeigen der Daten und Vorverarbeitung mit dem UnisensViewer.
6) Analyse der Daten mit dem DataAnalyzer.

Aktivitätssensor Move 3

Die besten Ergebnisse zur Messung des Energieumsatzes liefert die Trageposition an der rechten Hüfte. Ferner ist es möglich den Bewegungssensor (Move 3) an der Brust zu tragen. Bitte achten Sie immer darauf, dass der Sensor in der richtigen Position angelegt wird. Je nach dem wo der Sensor getragen wird, sind Einstellungen zur Position im DataAnalyzer vorzunehmen.

EKG- und Aktivitätssensor EcgMove 3

Dieses Problem kann auftreten, wenn der Sensor nicht richtig in das Cradle eingelegt ist, die Batterie des Sensors vollständig entladen ist oder ein Fehler in der internen Software des Sensors aufgetreten ist. Lösen Sie den Sensor vom Cradle (Lade- und Lesestation) und stecken Sie diesen wieder an. Über das Cradle sollte der Sensor wieder erkannt werden. Es kann auch möglich sein, dass der Sensor vollkommen entladen ist. Stecken Sie hierzu den Sensor auf den Cradle und lassen Sie diesen fünf Minuten laden. Wird der Sensor danach immer noch nicht erkannt, führen sie ein Reset des Sensors durch.
Der Sensor kann auf zwei unterschiedliche Wege am Körper befestigt werden: Mit einem Brustgurt oder mit Klebelektroden. Die Datenqualität bleibt bei beiden Möglichkeiten gleich. Im Gegensatz zum Brustgurt können Klebelektroden nach dem Gebrauch entsorgt werden. Beim Brustgurt ist auf die unterschiedlichen Größen zu achten (S, M, L, XL). Erfahrungsgemäß eignen sich für kurze Messungen (1-2 Tage) die Einwegelektroden. Bei einer längeren Messung, sind Brustgurte von Vorteil.
Stellen Sie eine ausreichend lange Messdauer ein. Sorgen Sie für die richtige Lage der Elektroden am Körper und legen Sie den EKG-Sensor rechtzeitig an.
Die Gurte sind für eine Dauerhafte Nutzung ausgelegt. Die maximale Lebensdauer kann durch unsachgemäßen Gebrauch und Reinigung reduziert werden. Bitte beachten sie dazu die beiliegende Pflegeanleitung.
Der EKG- und Aktivitätssensor EcgMove 3 hat eine Marker Funktion. Beim Doppel-Tippen auf den Sensor wird ein Marker gesetzt. Setzt der Sensor einen Marker, wird dies durch ein Vibrieren bestätigt.
Die Abtastrate für das EKG-Signal liegt standartmäßig bei 1024 Hz.

EDA- und Aktivitätssensor edaMove

Die besten Stellen zur Messung der elektrodermalen Aktivität sind die Innenflächen von Hand und Fuß. Gesetzt dem Fall die Messung an den Händen führt zu Artefakten in der Aufzeichnung, kann auf die Messposition an den Füßen ausgewichen werden.

Analysesoftware DataAnalyzer

Die Testdauer erstreckt sich über eine Zeit von 30 Tagen und kann bei Bedarf um 15 Tage verlängert werden. Anschließend wird zur weiteren Nutzung die Eingabe eines Lizenzschlüssels notwendig.
Beim DataAnalyzer handelt es sich um eine Einzelplatzlizenz Diese erfordert einen Lizenzschlüssel. Der Request Code dazu wird nach dem Start des DataAnalyzers von dem Computer angefordert, auf welchem in Zukunft die Software genutzt werden soll. Nachdem die Software anhand des Lizenzschlüssels freigeschalten worden ist, ist diese ausschließlich an diesem Arbeitsplatzrechner zur Nutzung registriert. Soll der DataAnalyzer auf einem anderen Computer verwendet werden, müssen weitere Lizenzen erworben werden.
Die Software kann auf Computern mit Microsoft Windows ab Version 7 verwendet werden.
Zur Dauerhaften Nutzung des DataAnalyzers über den Testzeitraum von 30 Tagen hinaus müssen sie diesen registrieren. Hierzu muss ein Lizenzschlüssel für den Computer angefordert werden. Nachdem Sie diesen von movisens erhalten haben, kann die Software auf dem Computer genutzt werden.
Die Anzeige der Sekundärparameter hängt von den registrierten Zusatzmodulen und den verwendeten Sensoren ab. Es gibt momentan drei Zusatzmodule: EnergyExpenditure, Cardio und EDA. Der DataAnalyzer erkennt zudem die vorhandenen Messdaten und bietet entsprechende Sekundärparameter an. Zur Wiedergabe eines Cardio-Parameters zum Beispiel, ist ein EKG-Signal notwendig. Liegt das erforderliche Signal nicht vor, zeigt der DataAnalyzer den Sekundärparameter nicht an.
Nein, die Sprache der Software (Deutsch oder Englisch) richtet sich nach den Spracheinstellungen des Betriebssystems.
Die Version der bei Ihnen aktuell installierten Software finden sie im oberen Rand des Fensters nach dem Öffnen des DataAnalyzers. Die Updates sind kostenlos. Um ein update des DataAnalyzers durchzuführen benötigen sie eine Internetverbindung. Wählen sie dann bitte Windows Start Menu -> movisens DataAnalyzer -> Updater aus um nach einer neuen Version der Software zu suchen.
Die Berechnung der AEE basiert auf Beschleunigungsdaten. Aus diesen werden Alltagsaktivitäten erkannt. Für jede erkennbare Aktivität gibt es ein Modell für die AEE-Berechnung. Das heißt für Nicht-Alltagsaktivitäten, insbesondere für Aktivitäten mit statischer Anstrengung (also ohne Beschleunigung) kann AEE nicht perfekt berechnet werden. Wenn Sie statische Aktivitäten untersuchen, müssen Sie generell die direkte AEE Verwendung überdenken. In bestimmten Fällen, ist die Herzrate evtl. ein besserer Maßstab für die Beanspruchung. Sie könnten zum Beispiel vor der eigentlichen Untersuchung Messungen bei Alltagsaktivitäten machen und dann ein jeweils individuelles HR-->AEE Modell erstellen. Bei der eigentlichen Untersuchung können Sie dann über die HR-Werte auf AEE schließen.
Wenn die EKG-Signalqualität keine Berechnung zulässt, entstehen Lücken in der Darstellung der HRV-Parameter. Diese unzureichende Signalqualität kann unterschiedliche Gründe haben:
• Zu fest oder zu locker anliegender Gurt.
• Der Gurt selbst wurde zu kurzfristig vor der Messung angelegt. Es dauert ca. 10 Minuten bis die Trockenelektroden am Gurt die optimale Leitfähigkeit erreichen.
• Bewegungsartefakte. Durch zu starke Bewegungen oder Anstrengungen der Muskeln an den Elektrodenpositionen, kann es zu Bewegungsartefakten kommen.
• Herzrhythmusstörungen
• Wir empfehlen nach jeder Messung die EKG-Daten mit den UnisensViewer zu überprüfen. Dabei bekommt man relativ schnell ein Gefühl zur Generierung qualitativ hochwertiger Daten.

SensorManager

Dieses Problem tritt auf, wenn ungültige Werde für die Messdauer eingegeben werden. Vor jeder Messung sind Einstellungen zur Messdauer, in Bezug auf die Minuten, Stunden und Tage, vorzunehmen. Das Feld für Minuten erlaubt Werte von 0 bis 59. Das Feld für Stunden erlaubt Werte von 0 bis 23. Beispiele: 24 Stunden -> 1 Tag; 60 Minuten -> 1 Stunde; 119 Minuten -> 1 Stunde, 59 Minuten.
Die Daten werden standardmäßig im unisens-Format gespeichert. Dieses Format lässt sich mit dem Unisens-Viewer öffnen. Sollen die Messdaten mit Excel geöffnet werden, kann beim Speichern die Option „als csv speichern“ ausgewählt werden. Diese Option ist nur für Kurzzeitmessungen ratsam.

movisensXS

Es handelt sich um den Studien PIN. Dieser ist standardmäßig 2486. Der PIN wird im „Study Running“-Block im Sampling der Studie konfiguriert.
Wir empfehlen nicht die Nutzung eines Accounts (= E-Mail-Adresse und Kennwort) durch mehrere Benutzer. Jeder Nutzer kann sich aber mittels einer E-Mail-Adresse einen Account anlegen und andere Nutzer einladen. Der einladende Nutzer (Admin) kann unterschiedliche Lese- und schreibrechte vergeben. Von jedem Nutzer können Studien angelegt und verwaltet werden. Der Administrator hat keine allgemeine Ansichtsrechte, dennoch kann er sich in der Administration freischalten (https://xs.movisens.com/administration/users). Nutzer können nicht auf gegenseitige Studien zugreifen, es sei denn, der Administrator hat entsprechende Rechte vergeben.
In der gesamten XS-Umgebung kann jeder Nutzer nur einen Account (=E-Mail-Adresse und Kennwort) benutzen. Es ist somit nicht möglich mit der gleichen E-Mail-Adresse unterschiedlichen Organisationen zugehörig zu sein. Eine E-Mail-Adresse kann einer Organisation zugeordnet werden. Wenden Sie sich bitte an movisens, wenn Sie die Organisation wechseln möchten.
Die Items werden von movisens einem Account (Im Normalfall der Account des Bestellers) gutgeschrieben. Die Nutzer, die der Organisation zugehörig sind, haben die Möglichkeit diese Items zu nutzen. Der Administrator kann den Verbrauch der Items kontrollieren (https://xs.movisens.com/administration/billing). Gelegentlich werden für eine Studie weniger Items verbraucht, als auf dem Account gutgeschrieben sind. In diesem Fall bleiben die Items erhalten und können für eine andere Studie genutzt werden. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie die Items während einer laufenden Studie verbrauchen.
„1 form failed to send“
Zwar wurden hier die ausgefüllten Fragebögen auf den Server geladen, dennoch zeigt das Smartphone die Fehlermeldung an. Das Problem lässt sich lösen, indem die App unter Einstellungen zurückgesetzt wird. Hierbei wird auch die Kopplung zum Probanden aufgehoben.

„SSL Encryption error“
Dieser Fehler tritt auf, wenn das Wifi-Netzwerk, in welchem Sie eingeloggt sind gestört ist oder keinen direkten Internetzugang bietet (z.B. VPN) ist. Um das Wifi-Netzwerk zu testen, versuchen Sie über den Browser des Smartphones die Website https://xs.movisens.com aufzurufen. Wenn sich eine Login-Seite des Wifis öffnet müssen Sie sich zunächst auf diesem WiFi anmelden. Sollte dies nicht der Fall sein, hilft eine Neuinstallation der movisensXS-App. Begeben Sie sich hierzu im Smartphone auf „Settings -> Apps -> movisensXS -> Delete app data“ und löschen Sie die App, um sie anschließend neu zu installieren.

Kopplung der Sensoren mit movisensXS

Die Anleitung dazu ist im UserManual für den SensorTrigger zu finden.
Die Smartphones müssen mindestens ein Android 4.4 oder höher besitzen, sowie mindestens einen Bluetooth 4 Chip verwenden.

Zahlungsabwicklung

Wir bevorzugen die klassische Überweisung über die Bank. Unsere Bankdaten sind wie folgt:
Sparkasse Karlsruhe - IBAN: DE60 6605 0101 0108 107335 - BIC: KARSDE66XXX
Sie haben zwei Optionen über PayPal zu bezahlen. Die erste Möglichkeit, ist die direkte Bezahlung auf einkauf@movisens.com. Der zweite Weg, ist der Geldeinzug mittels einer Anforderung an Ihre (PayPal-) E-Mail-Adresse. Die anfallenden Gebühren (4% Transaction Fees) trägt der Besteller.