movisens Docs

Ab sofort steht die neue movisens documentation Seite online.
Besuchen Sie movisens Docs und genießen Sie den Komfort Benutzerhnadbücher von Sensoren, Software, movisensXS sowie Informationen über verwendete Allgorithmen nicht mehr einzeln downloaden zu müssen sondern jeder Zeit aufrufen zu können.

Radfahrerkennung

Bei der Analysesoftware DataAnalyzer von movisens wurde die Aktivitätsklassifizierung der körperlichen Aktivität um die Klasse "Radfahrerkennung" (Cycling Detection) erweitert. Das Tool lässt dem Anwender die Möglickeit offen, ob dieser durch manuelle De-/Aktivierung die Aktivitätsklasse "Cycling" verwenden möchte.

EDA-Monitoring

Selbstauskünfte von Menschen sind aus mehreren Gründen notorisch falsch oder verzerrt. Meist sind Sie sich Ihrer Einstellungen, Affekte und Emotionen nicht bewusst (beispielsweise bei unterschwelligen Reizen), wollen sie nicht wahrhaben (widersprechen ihrem idealen Selbst), oder wollen sich gut darstellen (soziale Erwünschtheit). Die EDA-Messung gehört momentan zu den genauesten Methoden, um menschliche Reaktionen objektiv zu messen.

Empfehlungen für EDA-Monitoring

  • EDA Messung im Alltag
  • EDA-Langzeitmessung (≥24 h)
  • EDA-Kurzzeitmessung ( ̴ 5 min)
  • EDA- und Aktivitäts-Messung
  • EDA- und Herzratenvariabilitäts-Messung
  • EDA und Interaktives Ambulantes Assessment (IAA)

Sie interessieren sich für das Thema EDA-Monitoring? Ausführlichere Informationen finden Sie hier!

HRV-Monitoring

Ein gesundes Herz schlägt nicht immer im gleichen Rhythmus, sondern passt sich der aktuellen Belastung variabel an. Dies zeigt die Herzratenvariabilität (HRV) und erlangt seit einigen Jahren wieder an zunehmendem Interesse. In vielen Sparten der Medizin wird sie als nichtinvasiver Messparameter eingesetzt, um den Gesundheitszustand des Patienten zu bewerten. Zu diesen Bereichen zählen vor allem die Sportmedizin, Stressmedizin, Psychophysiologie, Diabetologie und die Herz-Kreislauf Medizin. Es ist allgemein anerkannt, dass die HRV in vieler Hinsicht Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand und die physiologische Anpassungsfähigkeit eines Organismus geben kann. Die HRV spiegelt das Gleichgewicht unseres autonomen Nervensystems wieder. movisens bietet mobile Möglichkeiten die HRV im Alltag zu erfassen.

Empfehlungen für HRV Monitoring

  • Stress-Messung im Alltag
  • Langzeit Stress-Messung in definierten Situationen (≥24 h)
  • Kurzzeit Stress-Messung in definierten Situationen ( ̴ 5 min)
  • HRV-Messung und Interaktives Ambulantes Assessment (IAA)

Sie interessieren sich für das Thema HRV Monitoring? Ausführlichere Informationen dann clicken sie jetzt

Studientagebuch (VII)

SedentaryMood-Study (Teil VII)

Folgender Beitrag ist Teil einer Serie zur "SedentaryMood-Study".

Im letzten Beitrag wurde die praktische Umsetzung der Studiendurchführung beschrieben. Im folgenden und letzten Blogbeitrag wird nun das Ergebnis der Studie dargestellt.

Ergebnis

Die Ergebnisse geben zu erkennen, dass ein bedeutsamer negativer Einfluss auf die Stimmungsdimension Wachheit-Müdigkeit und auf die Gute-Schlechte-Stimmung vorliegt. Allgemein formuliert bedeutet dies, dass sedentäres Verhalten zu einer höheren Müdigkeit beiträgt. Besonders negativ wirken sich dabei sedentäre Einheiten (≥ 30 Minuten), in denen keine Unterbrechung stattgefunden hat, im Vergleich zu unterbrochenen Einheiten aus.
In Bezug auf die Gute-Schlechte-Stimmung verweisen die Ergebnisse ebenfalls auf einen bedeutsamen negativen Einfluss der sedentären Zeit. Dies bedeutet, dass die sedentäre Zeit zu einer schlechteren Stimmung beitragen kann. Besonders negativ wirken sich sedentäre Einheiten (≥ 30 Minuten), im Gegensatz zu unterbrochenen sedentären Einheiten, auf die Gute-Schlechte-Stimmung aus.

Studientagebuch VI

SedentaryMood-Study (Teil VI)

Folgender Beitrag ist Teil einer Serie zur "SedentaryMood-Study".


Die praktische Umsetzung der SedentaryMood-Study

Im letzten Beitrag wurde der angewandte Untersuchungsplan erläutert. Im folgenden Beitrag wird die praktische Umsetzung der Studiendurchführung beschrieben.


Schritt für Schritt

  • Ausarbeitung des Ethikantrags
  • Erstellen der Probandeninformation und Fragebögen
  • Erstellen des Studienkonzept über die Ambulatory Assessment Plattform movisensXS








  • Vorbereitung der notwendigen Forschungsgeräte sowie die dazugehörigen Materialien
  • Sensoren konfigurieren und starten











  • TriggerApp installieren
  • Bluetooth low energy Verbindung von Sensor und Smartphone herstellen und Algorithmus (Sedentary) auswählen








  • Smartphone mit movisensXS koppeln und das erstellte Stdudiendesign auf das Smartphone laden
  • Einweisund der Probanden am Arbeitsplatz
  • Studie starten!


  • mehr zur Studie erfahren Sie im nächsten Beitrag...



    Aktivitätsmonitoring

    Körperliche Aktivität stellt einen entscheidenden Faktor in der Bekämpfung der zurzeit epidemischen Probleme dar, die für die Gesundheitssysteme in aller Welt eine neue Herausforderung bedeuten. Aufgrund dieser Bedeutung für Prävention und Gesundheitsförderung hat die Förderung körperlicher Aktivität eine hohe Public-Health-Relevanz. movisens bietet sowohl objektive als auch subjektive Möglichkeiten die körperliche Aktivität im Alltag zu erfassen.

    Empfehlungen für Aktivitätsmonitoring bei unterschiedlichen Fragestellungen

    • Messung von Schritten, Aktivitätsklassen, Bewegungsintensität bzw. Aktivitätslevel
    • Energieumsatzschätzung im Alltag
    • Energieumsatzschätzung bei sitzenden Aktivitäten
    • GPS-basiertes Aktivitätsmonitoring
    • Subjektive Erfassung der körperlichen Aktivität
    • Gemeinsame Erfassung von objektiven und subjektiven Aspekten der körperlichen Aktivität

    Sie interessieren sich für das Thema Aktivitätsmonitoring? Ausführlichere Informationen hierzu dann clicken sie jetzt

    Studientagebuch V

    SedentaryMood-Study (Teil V)

    Folgender Beitrag ist Teil einer Serie zur "SedentaryMood-Study".

    Messzeitpunkte der Realzeituntersuchung

    Im letzten Beitrag wurde der Eisatz von Sedentary Triggered e-Diaries und die zufällig gewählten Abfragen beschrieben. Im nächsten Schritt wird der, für die SedentaryMood-Study, angewandte Untersuchungsplan erläutert. Hierbei spielt die Häufigkeit der Stimmungsabfragen im Verlauf eines Tages eine wichtige Rolle.

    Die genaue Anzahl der Abfragen ist abhängig vom Bewegungsvehralten des einzelnen Teilnehmers und somit können, wie in dieser Studie, bis zu 12 Abfragen pro Tag erwartet werden. Mehr Stimmungsabfragen pro Tag über einen längeren Zeitraum sind nicht zu empfehlen um die damit verbundene Teilnahmebereitschaft der Probanden nicht überzustrapazieren und somit die Datenqualität nicht zu gefährden.

    Ausgehend von Studienergebnissen sind etwa drei bis fünf Tage – davon mindestens ein Wochenendtag – für eine repräsentative Erfassung des sedentären Verhaltens notwendig. In Anbetracht dessen erstreckte sich der Erhebungszeitraum, der SedentaryMood-Study, über eine Dauer von fünf Tagen (drei Werk- und zwei Wochenendtage).

    Als Stichprobe wurden Hochschulmitarbeiter der „University of Newcastle“ (UoN, Australien) und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT, Deutschland) rekrutiert. Die Teilnahme an der Studie wurde an folgende Einschlusskriterien geknüpft: Offizieller Miterabeiter der Institution, keine Erkrankung oder Verletzung und die Arbeit wird überwiegend in sedentärer Körperposition durchgeführt.

    mehr zur praktische Umsetzung der Studie erfahren Sie im nächsten Beitrag...

    Studientagebuch IIII

    SedentaryMood-Study (Teil IIII)

    Folgender Beitrag ist Teil einer Serie zur "SedentaryMood-Study".

    Sedentary Triggered e-Diaries

    Das methodische Herzstück der "SedentaryMood-Study" ist der Einsatz von Sedentary Triggered e-Diaries. Soweit bekannt, wurde eine vergleichbare technische Lösung bislang noch in keiner Studie umgesetzt.

    Smartphone mit movisensXS
    Smartphone mit movisensXS
    Der Einsatz zielt in diesem Fall darauf ab psychische Parameter genau während langer Sitzphasen zu erfassen. Sedentäres Verhalten wird aufgezeichnet, in Echtzeit analysiert und beim Erreichen definierter Schwellen werden Stimmungsabfragen generiert. Als Schwelle für langes sedentäres Verhalten wurden hierfür 30 Minuten gewählt. Die Kommunikation von Smartphone (e-Diary) und Akzelerometer verläuft über eine Bluetooth low energy (BLE) Verbindung.
    In der praktischen Umsetzung dieser Studie wurden neben den Sedentary Triggerd e-Diaries auch zufällige Zeitpunket im Tagesablauf ausgewählt. Ergänzend wurden am Ende eines Studientages die Probanden dazu animiert die gesamte sedentäre Zeit des absolvierten Tages selbst auch noch subjektiv anzugeben.


    Die Abbildung zeigt eine getriggerte Abfrage mit movisensXS.


    Mehr zur SedentaryMood-Study erfahren sie im nächsten Beitrag...